Warum unsere Sehnsüchte heilig sind

Es ist mir ein großes Anliegen, diesen Artikel zu schreiben. Eigentlich wäre der vierte Teil der Artikelserie „Die sexuell traumatisierte Gesellschaft“ heute dran gewesen. Doch je mehr ich mich mit den Grundpfeilern meiner neuen Fortbildung zum tantrischen Liebes- Sexual- und Beziehungscoach auseinandersetze, desto mehr steigt der Wunsch, diese unumstößliche Überzeugung von den Dächern zu schreien, damit es alle wissen, verstehen und anwenden können. Das Anwenden ist mir auch hier wieder ganz besonders wichtig.

Eigentlich ist diese Überzeugung etwas sehr profanes, dem die meisten sogar zustimmen würden.

Ich könnte es auf den einfachen Satz herunterbrechen: Folge deinen Träumen.

Aber ich möchte euch zeigen, warum es nicht nur sinnvoll und wichtig ist, dies zu tun, sondern warum es sogar unsere heilige und heilende Pflicht ist!

1. Aufräumen mit den Vorurteilen

Gerade in spirituellen Kreisen trifft man oft auf folgende Ansicht: Unsere Sehnsüchte sind die Hindernisse und Stolpersteine auf dem Weg. Das Verlangen hat der Teufel in uns gepflanzt, um uns zu prüfen. Den Sehnsüchten – zumindest wenn es uns nach irgendetwas gelüstet, was nicht automatisch als höherer, spiritueller Wunsch zu erkennen ist – zu folgen, ist eine Ablenkung vom Wesentlichen und eine Hinwendung zum Profanen, zum Weltlichen.

Was für ein Menschen- und Weltbild steckt bitte schön hinter einer solchen Einstellung?!

Der Mensch ist schwach und muss vor sich selbst geschützt werden. Weltliches = Versuchung = Böse. Die Erde ist ein furchtbarer Ort, von dem wir uns so weit wie möglich abwenden müssen, um Erleuchtung zu finden (Höhle, fasten, meditieren, enthaltsam und asketisch leben). Erst wenn wir gestorben sind und diesen schrecklichen Ort verlassen haben, können wir wieder glücklich sein.

Ich möchte niemandem diese Überzeugung wegnehmen! Wenn es sich für diesen Menschen tief im Inneren als unumstößliche Überzeugung zeigt, dass das der Weg ist, dann hat er die heilige Pflicht ihn zu gehen!

Dieser Weg ist nichts anderes als eine tiefe Sehnsucht – für diesen Menschen.

Ein Weg, dem viele Menschen gefolgt sind, obwohl es NICHT ihr sehnlichster Wunsch ist, sondern weil sie sich etwas davon erhofft haben oder weil es ihnen vorgeschrieben oder vorgelebt wurde, als einzige Möglichkeit der spirituellen Praxis.

Um noch mal auf das Menschenbild zurückzukommen:

Ich teile dieses Bild von uns nicht.

Meine absolute Überzeugung – und ich arbeite immer noch daran, sie mehr und mehr in jedem einzelnen von uns zu sehen – ist:

Wir sind Lichtwesen, die den Weg auf diesen verrückt gewordenen Planeten freiwillig angetreten haben, um zu erfahren, was es bedeutet ein Lichtwesen zu sein. Man kann die wahre Bedeutung von etwas nämlich nur erfassen, wenn man ihr Gegenteil kennt. Ich weiß nur, dass ich groß bin, wenn etwas kleiner ist als ich. Wenn alles gleich groß ist, dann ist der Faktor Größe irrelevant.

Wer dies gerade zum ersten Mal liest, dem lege ich wärmstens die Lektüre von „Die kleine Seele spricht zu Gott“ von Neal Donald Walsh ans Herz. Das hat es mir vor einigen Jahren sehr schön verdeutlicht.

Also wir sind hierher gekommen, haben uns in den Schleier des Vergessens gehüllt, um uns nach und nach wieder daran zu erinnern, wer wir wirklich sind.

Bedeutet: Wir müssen nichts lernen! Wir sind nicht unfertig!

Wir sind absolut großartig, phantastisch, phänomenal – viel viel mehr als wir das zu unserem jetzigen Zeitpunkt überhaupt erfassen können.

Das ist übrigens genau das, worauf ich mich beziehe, wenn ich von meinem „Erwachen“ im Jahr 2012 schreibe. Ich habe mich selbst gesehen. Ich habe gesehen, erkannt und verstanden, was ich wirklich bin – jenseits dieses Menschenanzuges, den ich mir für dieses Leben nur geborgt habe.

Und diese ewig heile, ewig freie, unendlich weise und großartige Essenz lebt in jedem von uns!

Habt ihr mal von dem Sanskritausdruck Sat Chit Ananda gehört? Es bedeutet: ewig, freudvoll und unzerstörbar! Das ist was wir sind!

Ok verstanden – und was hat das nun alles mit unseren Sehnsüchten zu tun?

Ich wollte erst sicher gehen, dass wir alle auf dem gleichen Stand sind, was unsere wahre Essenz betrifft.

Als Babys kommen wir also alle absolut rein und freudvoll auf diese Welt (deswegen lieben wir Babys so sehr!). Wir sind noch sehr mit unserer wahren Essenz verbunden.

Im Laufe unseres Lebens wird diese Essenz überlagert. Das nennt man Konditionierung.

Sie wird unter anderem überlagert und konditioniert mit:

  • Angst
  • Scham
  • Schuld
  • Verurteilung
  • Strafe
  • Kritik
  • Gewalt
  • Trauma

Das heißt also, dass wir unserer Essenz nicht beraubt wurden!

Das bedeutet nur, dass unser ureigenster Selbstausdruck limitiert wurde. Wir übernehmen die Wertvorstellungen und Glaubenssätze anderer Menschen und formen daraus und aus unseren Erfahrungen unsere Persönlichkeit.

Wachsen wir in einer familiären und sozialen Umgebung von Ermutigung und bedingungsloser Liebe auf und haben alles, was wir zum gedeihen brauchen, dann kann sich unsere wahre Essenz entfalten und zum Ausdruck bringen.

Haben wir dieses Glück nicht, bilden sich diese Überlagerungen und wir lassen es geschehen, weil es für uns als Kind wichtiger ist, zu überleben (durch Anpassung dazuzugehören) als unseren authentischen Selbstausdruck zu behalten.

2: Warum unsere Sehnsüchte heilig sind

Gut. Wir haben nun verstanden, wer wir wirklich sind und wieso wir davon in unserem jetzigen Leben so wenig zum Ausdruck bringen.

Dies alles war eine notwendige Hinführung, um den folgenden Satz in seiner ganzen Tiefe erfassen zu können:

Unsere Sehnsüchte erinnern uns an unsere wahre Essenz!

Einmal kurz sacken lassen bitte…

Unsere Sehnsüchte erinnern uns an unsere wahre Essenz.

Ich meine damit nicht jedes aktuell vorherrschende Verlangen nach einem Stück Torte sondern unsere wirklichen, wahren, tief verankerten Sehnsüchte. Und zwar alle davon!

Egal, ob dies spirituelle, „höhere“ oder weltliche Sehnsüchte sind.

Immer immer immer ruft unsere Seele danach, die Überlagerungen ab- und unsere wahre Essenz wieder freizulegen.

Deswegen sind unsere Sehnsüchte heilig. Sie wollen uns heil (sprich: ganz) machen und verlorene Teile unserer Essenz nach Hause holen!

3. Tiefer schauen

Einmal tief durchatmen, realisieren, staunen und weiter geht’s.

Schauen wir uns ein paar Sehnsüchte mal etwas genauer an. Wir schauen immer nach dem tiefer liegenden Aspekt der Sehnsucht nach Vollständigkeit.

Nehmen wir an, eine Frau hat eine unstillbare Sehnsucht nach schönen Kleidern und Schuhen. Und sie spürt seit längerem die Sehnsucht nach einer Schönheitsoperation.

Was ist der tiefere Aspekt dieser Sehnsucht? Welcher Teil der Essenz möchte sich hier ausdrücken?

Richtig: Schönheit!

Diese Frau mag uns also auf den ersten Blick als oberflächlich erscheinen, denn ihre einzige, für sie sichtbare Möglichkeit, den Teil ihrer Essenz zu verkörpern, der sich Schönheit nennt, ist für sie das Tragen von schöner Kleidung und das Anpassen an gängige Schönheitsideale.

Würde diese Frau also tiefer schauen, die Wahrheit ihrer Essenz – Schönheit – erkennen und verstehen, wie diese Essenz von fremden Vorstellungen über Schönheit überlagert wurde, hätte sie die Chance, die Schönheit in sich zu erkennen.

Sie würde wahrscheinlich immer noch gern schöne Kleider tragen. Aber sie würde sie nicht mehr brauchen, um sich wohl, vollständig und schön zu fühlen.

Nehmen wir an, ein Mensch hat die Sehnsucht danach, Millionär zu werden.

Auch ziemlich profan auf den ersten Blick.

Welcher Aspekt seiner Seele ruft nach Verwirklichung?

Richtig: Freiheit!

Geld ist in unserer Welt assoziiert mit Freiheit.

Für diesen Mann ist es unglaublich wichtig, frei und unabhängig zu sein. Das zu tun, was er will.

Schauen wir tiefer hinter die Sehnsucht von Ruhm und Ehre.

Warum wollen Menschen berühmt werden?

Richtig: Sie wollen sich anerkannt fühlen und dazugehören. Oder etwas für sie wichtiges in die Welt bringen.

Für diesen Menschen in seiner konditionierten Sicht, ist die einzige Möglichkeit, Anerkennung zu bekommen, berühmt zu werden.

Oft spüren Menschen erst nach der Erfüllung ihrer offensichtlichen Sehnsüchte, dass sie immer noch nicht erfüllt sind.

War also ihre Sehnsucht doch nicht ihre wahre Sehnsucht?

Doch, schon.

Nur die gewählten Mittel waren nicht unbedingt die für unsere Essenz erfüllendsten Mittel.

Wenn sich die Frau auch mit neuer Nase noch leer fühlt, der Millionär auch mit seiner Million noch arm und der Schauspieler mit all seinem Ruhm noch ungesehen, kommt durch diese (Identitäts)Krise oft eine Hinwendung zur wahren Dimension der Sehnsüchte.

Die Frau realisiert, dass sie sich selbst lieben muss, um sich wirklich schön zu fühlen und ihre Schönheit vollständig auszudrücken. Der Millionär realisiert, dass ihn sein Besitz bindet, statt frei zu machen und der Schauspieler realisiert, dass er sich statt die Anerkennung tausender Menschen doch nur die Aussöhnung mit seinem Vater und dessen Anerkennung ersehnt.

Es ist also wichtig, wenn wir unsere Sehnsüchte anschauen, die tiefere Dimension dessen zu finden, um nicht jahrelang einen unerfüllenden Weg zu gehen.

Natürlich gibt es auch die Personen, die total erfüllt sind von ihrer Garderobe, ihrer Million und ihrer Schauspielkarriere. Daran erkennt man den Unterschied zwischen der Erfüllung einer echten Sehnsucht oder der Sehnsucht als Hinweis auf eine dahinter liegende Sehnsucht.

4. Sehnsucht und Sucht

Ich hoffe, du konntest mir in diesem kleinen Exkursbeispiel folgen, und es hat dich dazu inspiriert, deinen Sehnsüchten eine tiefere Anerkennung und eine intensivere Beleuchtung zukommen zu lassen.

Ich möchte ganz kurz noch auf den Aspekt der Sehnsucht in der Sucht eingehen.

Für mich ist absolut offensichtlich, dass hinter jeder Sucht nicht nur eine Suche, sondern auch eine Sehnsucht steckt.

Finden wir also diese Sehnsucht hinter unseren Süchten, haben wir eine viel größere Chance, diese zu integrieren und durch eine zuträglichere Alternative zu ersetzen.

Nehmen wir das Volksbeispiel Rauchen:

Neben dem körperlichen Suchtaspekt der nach ungefähr einer Woche durchgestanden ist, ist der psychologische Suchtaspekt um einiges größer.

Warum und wann rauchst du? Was gibt es dir?

Eine Pause auf der Arbeit?

Ein Gefühl der Entspannung?

Ein Ritual?

Genuss?

Oft ist mit dem Rauchen der Aspekt der Pause gekoppelt.

Und natürlich die Geselligkeit, mit den Kollegen draußen zu stehen und zu rauchen.

Habe ich in meinem Bürojob auch ohne gemacht. Sowohl Pausen als auch Schwätzchen mit Kollegen.

Oft ist mit dem Rauchen der Aspekt der Entspannung verbunden.

Kein Wunder! Wir atmen gaaaaanz tief ein…

Wir saugen mit dem Rauch auch Sauerstoff und Energie in unseren Körper.

Versuch doch mal eine Atemübung statt einer Zigarette.

Rauchen als Ritual entspricht der Sehnsucht nach Sicherheit. Eine vorausschaubare, immer wiederkehrende Handlung. Welche anderen Rituale kannst du für ein Gefühl der inneren Sicherheit finden?

Ich kenne tatsächlich Menschen, die aus Genuss rauchen. Und um Himmels willen, die sollen bitte damit weitermachen.

Für die anderen, die übermäßiges Rauchen mit Genuss verbinden, ist es wichtig, sich andere Genussquellen zu suchen. Eine Schachtel am Tag hat nichts mehr mit bewusstem Genuss zu tun.

5:Fazit

Ich wünsche mir, dass in dir hängen bleibt, dass du eine wahre Essenz besitzt, die ewig, freudvoll und unzerstörbar ist. Dass diese Essenz lediglich überlagert wurde, aber immer noch da ist und sich durch deine wahren Herzenswünsche in dein Bewusstsein schiebt.

Ich wünsche dir, dass du ganz offen hinschaust, auf diese Sehnsüchte und tief in sie hinein.

Bei mir sieht das dann ungefähr so aus:

Ja, ich habe die Sehnsucht danach, viel Geld zu verdienen. Meine Essenz möchte sich durch den Aufbau einer ekstatischen, permakulturellen Lebensgemeinschaft ausdrücken und das erfordert viel Geld auf diesem Planeten.

Ja, ich habe die Sehnsucht danach, berühmt zu werden. Meine Essenz will mit ihrer Botschaft möglichst viele Menschen erreichen und inspirieren.

Ja, ich habe die Sehnsucht, meine innere Göttinnenessenz und Schönheit durch schöne Kleidung im Außen auszudrücken.

Was auch immer deine Sehnsucht ist: Fühle sie, durchschaue sie und setze sie um!

In Liebe zu dir , deiner unglaublich wundervollen Essenz und deinen tiefsten Sehnsüchten.

Lucya

Von | 2018-01-07T12:42:17+00:00 Januar 7th, 2018|Better Life|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar