Visionär wichsen – manifestiere deine Vision durch intentionale Orgasmen

Sexuelle Energie ist eine der machtvollsten Schöpfungsenergien überhaupt – immerhin entstehen durch sie unsere Kinder! Aber nicht nur physische Kinder, sondern auch geistige Kinder – unsere Visionen – können durch Orgasmen in diese Welt gezogen werden.

Allein oder zu zweit?

Intentionale Orgasmen und zielgerichtete weiße Sexualmagie könnt ihr allein mit euch selbst oder mit eurem Partner ausprobieren.

Zum praktizieren mit dem Partner kann ich euch wärmstens dieses Video der wundervollen Layla Martin ans Herz legen. Aber auch, wenn ihr es allein versuchen wollt sind ihre Ergänzungen und ihre Herangehensweise sicher eine zusätzliche Inspirationsquelle.

In diesem Artikel werde ich über die intentionale Selbstbefriedigung schreiben.

Zwei eigene Erfahrungen vorweg – meine Entdeckung der intentionalen Orgasmen

1. Frieden mit anderen

Die kraftvolle Wirkung intentionaler Orgasmen habe ich eines Tages vor ungefähr 3 Jahren für mich entdeckt.

Ich hatte einen mega Streit mit meinem Mitbewohner. Schreien, Vorwürfe, Türen knallen, Funkstille.

Ich hasse es, mich mit meinen Freunden zu streiten – vor allem wegen solch beschissener Nichtigkeiten wie in diesem Fall.

Zur Entspannung ließ ich mir ein Bad ein, schimpfte im innerlichen Dialog. während das Wasser einlief, noch eine Weile über Oli und seine verdammte Uneinsichtigkeit und sank dann endlich in das entspannende wohlig-warme Wasser.

Ich begann mit einer Selbstmassage des ganzen Körpers, eins führte zum anderen aber die Gedanken an den Streit ließen sich nicht wirklich abstellen und schlichen sich immer wieder nervend in meine ansonsten recht netten Phantasien.

Plötzlich kam mir der Gedanke – wohl wissend um die unglaubliche Kraft sexueller Energie – eine Art Vergebungsritual durchzuführen.

Ich sammelte also meine sexuelle Energie (auf das Wie komme ich später zu sprechen) und entließ sie in einem überwältigenden Orgasmus, während dem ich mir vorstellte, Oli in die Arme zu schließen und uns zu versöhnen. Dabei war die Umarmung völlig unsexuell, sondern einfach nur voller Liebe, Wärme und Freundschaft.

Sofort weitete sich mein vorher eng zusammengezogenes Herz und zusammen mit den Orgasmuswellen überfluteten mich Liebesgefühle mir selbst, Oli und der gesamten Schöpfung gegenüber.

Ich stieg aus der Wanne, trocknete mich ab und begann einen 6-seitigen Brief an Oli zu schreiben, in dem ich alles auflistete, was ich an ihm mag und warum ich gerne mit ihm zusammenwohnte.

Ich schob den Brief unter der Tür durch und am nächsten Tag kam Oli freudestrahlend und mir nen Vogel zeigend mit den Worten „Du bist doch völlig irre“ in die Küche und umarmte mich den Tränen nahe – was bei diesem Menschen wirklich nicht oft vorkommt…

2. Frieden mit dir selbst

Auch und gerade als polyamor liebender Mensch ist man vor Eifersuchtsanfällen nicht gefeit. Ein Nicht-erreichen meines Liebsten über einige Tage hinweg, gepaart mit massiver Sehnsucht und einem kurz zuvor stattgefundenen Gespräch über seine Wünsche nach mehr Erfahrungen mit anderen Frauen, paarten sich in meinem Kopf und in meinem Herzen zu tosenden Kopfkinoszenarien und Herzschmerzen.

Die üblichen Anti-Eifersucht-Strategien zeigten keine Wirkung und obwohl mir bewusst war, dass eigentlich alles gut ist, nervte das Kopfkino weiter und mein Herz wollte sich partout nicht entspannen.

Als sozusagen letzte Rettung begann ich mein tantrisches Selbstlieberitual und stellte mir dabei vor, wie mein Liebster und eine wundervolle, unbekannte Dritte mich gemeinsam verwöhnten und auch einander berührten, küssten und liebkosten. Immer wieder sagte ich beiden, wie sehr ich sie liebe und ließ es mir von ihnen sagen.

Im Moment des Höhepunktes brach unvermittelt zusammen mit dem Orgasmus der gesamte Schmerz, der vorher in meinem Herzen festgesessen war, mit Tränen, Schreien und einigen Wünschen (Freiheit, Liebe, Göttinnen-Bewusstsein, Aussteigen aus der Rivalität mit meinen Schwestern) aus mir heraus.

Ich ließ alles zu und raus und als ich mich wieder beruhigte, war mein Herz offen, weit und frei. Ich erkannte, dass, wenn ich Liebe entgegenbringe, es keinen Grund gibt, dass diese Liebe nicht auch von allen Beteiligten zu mir zurückfließt. Und dass Liebe sowieso stärker ist als Angst und dass ich das ja auch weiß und nur die Konditionierung durch meine Erziehung, Disney und unsere Gesellschaft das ab und zu schwer macht zu fühlen.

Der Prozess der intentionalen Selbstliebe

Dieser Schritt für Schritt Prozess, den ich hier mit euch teile, ist meine Art mit dem Thema zu spielen. Ihr seid herzlich eingeladen, eure eigene Art zu finden und auszuprobieren, was euch gut tut und für euch funktioniert.

1. Positive, heilsame Intention

Wie aus diesen beiden Beispielen hervorgeht, kann diese Praktik zu den unterschiedlichsten Zwecken herangezogen werden. Immer jedoch sollte ein heilsamer, uneigennütziger, nicht-manipulativer, allen Beteiligten und in letzter Konsequenz der gesamten Schöpfung dienender Zweck zugrunde liegen – sonst hängt man ganz schnell im Bereich graue bis schwarze (Sexual)Magie.

Völlig okay, dir mehr Geld zu wünschen – wobei es oft sinnvoller ist, sich das, was man mit dem Geld kaufen möchte direkt zu wünschen – solange du dir nicht das Geld eines spezifischen Menschen wünschst.

Völlig okay, dir einen Partner zu wünschen, solange du nicht versuchst die Gefühle eines spezifischen Menschen konkret zu manipulieren.

2. Körperliche Vorbereitung

Beginne damit, deinen ganzen Körper zu streicheln und zu liebkosen. Gehe NICHT direkt zwischen deine Beine und fang an zu rubbeln! 1. macht das weniger Spaß und 2. baut es nicht so viel Energie auf. Lasse dir viel Zeit und nimm ein gutes Öl für eine sinnliche Selbstmassage deines ganzen Körpers.

Wenn du anfängst, dich intim zu berühren, versuche deinen Körper so gut es geht entspannt zu halten. Vor allem deinen Beckenbereich und die Intimmuskeln.

3. Die Kraft der Gedanken

Denke dabei mit Liebe und Freude an das, was du dir wünschst – am besten nur eine Sache, die aber dafür in allen Details! Was riechst, schmeckst, hörst, fühlst und siehst du in der Idealversion deiner erfüllten Vision?

Im Beispiel mit Oli habe ich nicht an unsere Versöhnung oder an ihn gedacht, sondern an andere schöne Dinge, die mein Herz öffneten. Ich fand es einfach unpassend an meinen Mitbewohner zu denken. Das musst du von Fall zu Fall selbst entscheiden. In den meisten Fällen passt es jedoch, auch während du dich streichelst, an deinen Wunsch oder deine Vision zu denken.

3. Sexuelle Energie sammeln

Wenn du zwischen deinen Beinen angekommen bist und es intensiver wird, gehe immer wieder bis KURZ VOR den Höhepunkt, höre dann auf oder verlangsame dein Tempo und lass die entstandene Energie mit Hilfe der Atmung durch deinen Körper kreisen und zirkulieren. Leite sie durch Atmung und Vorstellungskraft von deinem Basischakra durch alle 7 Chakren nach oben. An der Vorderseite deines Körpers nach oben und an der Rückseite wieder nach unten.

Wenn du dich wieder etwas „beruhigt“ hast, mache weiter mit der Stimulation.

Halte deinen Fokus konstant auf deinen Wunsch oder deine Vision gerichtet. Sei wirklich konkret und beziehe alle Sinne in dein visualisiertes Erleben mit ein. Denke an das optimale Ergebnis, auch wenn dein Kopf versucht dir einzureden, dass das eh Schwachsinn ist. Erlaube dir zu träumen. Groß zu träumen. NOCH GRÖßER!

Wiederhole diesen Prozess des Energie aufbauen und kreisen lassen so oft du kannst und magst. Je mehr Energie du sammelst, desto kraftvoller wird deine Vision! Deine sexuelle Energie ist der Kraftstoff für deinen Raketenflug zu deiner Zukunftsvision.

4. Loslassen

Wenn du bewusst entschieden hast, dass es Zeit zum Take-off ist, entspanne noch einmal ganz bewusst deine gesamte Beckenregion und lasse die Welle des Orgasmus bewusst und langsam über dir zusammenbrechen. Im Gegensatz zu dem herausgepressten Orgasmus, den wir oft erleben, wenn wir unser Becken dabei anspannen ist es hier ungemein wichtig die Orgasmusenergie durch die Chakren aufsteigen zu lassen. Ähnlich wie beim kreisen lassen, nur dass sie diesmal statt zurückzufließen oben aus dem Kronenchakra hinausschießt.

Lasse die Bilder nochmal intensiv werden und wenn du magst kannst du auch ein paar Worte aus dir hervorbrechen lassen, die deinen Wunsch oder deine Vision beschreiben, wie zum Beispiel „Liebe“, „Erfolg“ „Frieden“ oder „Ich vergebe dir“

5. Zulassen, was ist

Was auch immer an Gefühlen hochkommen sollte – lasse sie zu! Alle! In ihrer ganzen Intensität und machtvollen Präsenz. Tränen, Wut, Glückseligkeit – egal, was es ist, du brauchst es jetzt, um deinem Wunsch oder deiner Vision näher zu kommen! Also unterdrücke nichts.

In Beispiel 1 mit dem Mitbewohner überkam mich tiefer Frieden und Liebe. In Beispiel 2 mit der Eifersucht löste sich der Schmerz in meinem Herzen durch Tränen und Schreie auf. Danach erst kamen Frieden und Liebe.

6. Integration

Sinke hinein in deine Entspannung. Lass dich fallen in das Meer deiner Gefühle, in dem Wissen und in dem Vertrauen, dass das Universum deinen Wunsch oder deine Vision empfangen hat. Fühle den tiefen Frieden, der dich wahrscheinlich überkommt und lächle, denn du hast etwas großes für dich getan!

Lasse die Energie von oben durch dein Kronenchakra zurück in deinen Körper und damit aus dem Universum auf die Erde fallen. Denn hier und durch dich soll es ja realisiert werden.

Oft kommen auch Erkenntnisse oder Hinweise auf den nächsten Schritt, den du in Richtung der Erfüllung deiner Wünsche und Visionen gehen kannst. Schreibe diese auf und nimm sie dir immer wieder vor, falls du Bestätigung, Erinnerung und Fokus brauchen solltest.

Ich bin total neugierig, welche Erfahrungen du damit machen wirst also schreib mir gern einen Kommentar oder diskutiere in unserer Community!

In Liebe zu dir und deinen intentionalen, kraftvollen, visionären Orgasmen

Lucya

Von | 2017-10-19T09:50:38+00:00 Oktober 19th, 2017|Better Life, Better Sex|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar