Loading...
Das Manifest der Ekstase 2018-04-28T13:03:35+00:00

Teil 1: Das große, sexy Missverständnis

Sehnst du dich auch danach, einen neue Weg für dich, deine Beziehungen und deine Lebensgestaltung zu finden?

Einen Weg, der Genuss, Sinnlichkeit, Lebensfreude und die alltäglich in allen Bereichen des Lebens zu findende Ekstase wieder in das Zentrum des Lebens stellt, statt sie auf das Wochenende, den Feierabend, den Urlaub oder gar auf die Rente auszulagern?

Dann hätte ich da etwas für dich!

Dieser Weg ist ein sowohl philosophischer, spiritueller als auch durch und durch praktischer, alle Aspekte des Lebens umfassender Weg.

Nichts, was dich interessiert, nichts, was dich ausmacht, nichts, was du bist – kein einziger Teil von dir – muss hierbei verleugnet, unterdrückt, ausgeklammert, negiert oder abgetötet werden. Im Gegenteil:

Dieser Weg ermutigt dich zu radikaler Selbstwerdung!

Er ermutigt dich zur bedingungslosen Selbstliebe all dessen, was du bist. Mit all deinem Strahlen, deinen Fähigkeiten und Talenten, deinen Geschenken, die zum Wohle der Welt in dir schlummern. Mit all deinen Macken, deiner Wut, deiner Traurigkeit, deinen vermeintlichen Mängeln, mit all deiner grandiosen Seltsamkeit – deiner Merk-würdigkeit!

Im Mittelpunkt dieses Weges steht ein Wort, welches von viel zu vielen Menschen viel zu lange falsch verstanden wurde:

TANTRA

Die meisten Menschen, die dieses Wort hören, denken an eine sexuelle Spielart die irgendwas esoterisches an sich hat – vielleicht erscheinen für sie Bilder von Sex mit Räucherstäbchen und indischen Mantras im Hintergrund.

Dies ist weder richtig noch falsch. Es ist einfach nur eine wahnsinnig reduzierte Sichtweise!

Tantra ist sinnliches Rock´n´Roll

Tantra ist viel, viel mehr als das. Tantra ist ein Wald. Sexualität ist in diesem Wald ein Baum. Eine wunderschöne, prächtige Eiche vielleicht, aber eben doch nur ein einziger Baum.

Tantra entstand ursprünglich im alten Indien als Gegenbewegung zu den asketisch-spirituellen Wegen, die sich vom Weltlichen, Materiellen und Körperlichen zurückzogen, um fernab der Ablenkungen durch weltliche Genüsse die Erleuchtung zu finden.

Tantra ist so gesehen also auch die frühe, spirituelle Entsprechung zur Rebellion des Rock´n´Roll gegen die etablierten, sinnlichkeitsfeindlichen Verhältnisse der Elterngeneration in den 50er Jahren!

Die tantrische Philosophie betrachtet Weltliches nicht als Ablenkung auf dem Weg zur Erleuchtung und zu „Gott“ (was auch immer der Einzelne unter diesem Begriff verstehen mag) sondern als selbst göttlich.

Geld ist göttlich, Karriere ist göttlich, Nahrung ist göttlich, Genuss ist göttlich, Sex ist göttlich.

Aufräumen mit diesem großen Missverständnis

Im Laufe der Beschäftigung mit diesen neuen Erkenntnissen und den daraus resultierenden Praktiken (z.B. die Lehre der Chakren, die heute in vielen spirituellen Praktiken eine Rolle spielt, hat ihren Ursprung im Tantra – wusstest du das?) wurde eine grundlegende Einsicht offenbar:

Sexuelle Energie = Lebensenergie

Lass mich das wiederholen, weil es wirklich wirklich unglaublich wichtig für das weitere Verständnis ist: Sexuelle Energie ist gleich Lebensenergie! Du kannst diese beiden Worte austauschbar verwenden!

Wann immer also im folgenden sexuelle Energie steht, denke Lebensenergie mit. Wann immer Lebensenergie geschrieben steht, denke sexuelle Energie mit.

Die meisten Menschen, wenn sie sexuelle Energie hören, denken an Dinge wie Geilheit, hohe Libido, Lust auf sexuelle Vereinigung und ähnliches.

Verstehst du jetzt, warum Tantra von den meisten Menschen auf eine Sexualpraktik reduziert wird?!

Nachdem nun dieses unglaubliche Missverständnis aus dem Weg geräumt ist, lass mich erklären, was sexuelle Energie (denke: Lebensenergie) wirklich ist:

  • Der Motor und Aktivator deines kompletten Seins

  • Die größte Quelle von Selbstvertrauen und Selbstliebe

  • Die Energie, die uns innerlich strahlen lässt

  • Die Basis gesunder Beziehungen – zu dir selbst, deiner Familie, deinem Partner, deinen Kids, deinen Kollegen und sogar zu völlig fremden Menschen

  • Die Grundlage mentaler, psychischer und körperlicher Gesundheit

  • Der Kern von Lebensfreude und Lebendigkeit und Ekstase

Erinnern dich diese Punkte vielleicht an etwas? Etwas, was du aus deiner eigenen Erfahrung heraus kennst?

Richtig: verliebt sein!

Genau das alles passiert, wenn wir uns verlieben. Unser ganzes Sein ist aktiviert, wir strahlen innerlich, fühlen uns selbstbewusster, offener und könnten die ganze Welt umarmen. Wir essen besser, schlafen besser, wir sind glücklicher, lebendiger, ekstatischer und netter zu den Menschen um uns herum.

Also lautet die erweiterte Gleichung nun wie folgt:

Sexuelle Energie = Lebensenergie = Verliebt sein

Wenden wir diese Gleichung auf den Begriff Tantra an, so ergibt sich:

Tantra ist die Kunst, sich in das Leben selbst zu verlieben!

Wunderbare Aussichten, oder?!

Lass uns einmal einen Blick darauf werfen, wie wir uns das ganz konkret vorstellen können.

Drei ganz wesentliche Dinge brauchen wir, um uns diesem Weg zu nähern

Die Basis der praktischen Lebensverliebtheit

Atem

Atem ist Leben. Sauerstoff ist Lebensenergie. Bewusst aufgenommene Lebensenergie (das, was die Chinesen Chi und die Inder Prana nennen) füllt unseren Motor mit Vitalität und Lebenskraft, zentriert und stärkt uns und richtet uns auf den gegenwärtigen Moment aus – der einzige Moment, in dem wir unser Leben überhaupt bewusst erleben und somit auch genießen können!

Eine simple und doch unglaublich wirkungsvolle Basisübung ist es, die Lebensenergie aus unserer Umgebung aufzusaugen. Wie durch einen Strohhalm wird die Luft durch den leicht geöffneten Mund hörbar eingesogen und von unten nach oben durch unseren Körper geleitet. Zuerst durch die Genitalien bis ins Herz. Wenn diese Verbindung steht, kann man sich auch um die höheren Ebenen kümmern.

Stimme

Bei der Ausatmung unterstützt uns der Einsatz unserer Stimme dabei, den in unserem Körper gespeicherten Stress und die Anspannung, die unser moderner Lebensstil mit sich bringen, bewusst und effektiv abzuleiten. Egal, ob dies ein Seufzer, ein Stöhnen oder ein Schrei ist. Egal, ob leise oder laut. Tönendes Ausatmen schafft Raum, Weite, Freiheit und Leichtigkeit, wo vorher Enge, Anspannung, Stress und Unwohlsein waren.

Bewegung

In unserer modernen Welt verbringen die meisten Menschen den Großteil des Tages im Sitzen. Im Büro, im Auto, im Zug, in der Uni, vor dem Fernseher. Und selbst unser körperlicher Ausgleich, zum Beispiel Sport, spielt sich meist in einem relativ engen Bewegungsspektrum ab.

Unser Körper ist dafür jedoch nicht gemacht! Unser Körper möchte sich bewegen – und zwar lebendig und frei! Er ist für ein Leben in der Natur designed und nicht für ein Leben am Schreibtisch und auf der Couch.

Durch unseren Lebensstil gehen auch unsere natürlichen Instinkte verloren. Durch die Ereignisdichte und die ständige Informations- und Geräuschflut ist unser System ständiger Belastung ausgesetzt. Schocks, wie angerempelt werden oder plötzliche, laute Geräusche, nehmen wir oft gar nicht mehr bewusst als Schock war. Unser unterbewusst funktionierendes Nervensystem jedoch schon.

Die natürliche Reaktion unseres Nervensystems, der sogenannte Fight or Flight Mode (Flucht- oder Kampfmodus) ist durch  Dauerbelastung außer Kraft gesetzt und an seine Stelle tritt das einzige, was unserem System noch übrig bleibt: Freeze – Erstarren.

Tiere, die einen Schock erlitten haben, schütteln sich, um Schocks wieder loszuwerden und ihr System von der Unruhe zu befreien. Da wir jedoch von klein auf mit konstanten Schocks konfrontiert sind, ist für die meisten Menschen ein gewisses Maß an Erstarrung zum Normal- und Dauerzustand geworden!

Unseren Körper zu lockern und ihm seinen natürlichen Bewegungsspielraum wieder zuzugestehen, ist daher unglaublich wichtig, um uns durchlässig, weit und aufnahmefähig für die Lebensenergie zu machen, die wir über die bewusste Atmung aufnehmen.

Kombinieren wir diese drei Aspekte – Atem Stimme und Bewegung – schaffen wir die Grundlage, Lebensfreude und Lebendigkeit wieder intensiv zu erfahren.

Unsere eingebauten fünf inneren Weltwunder

Vielleicht denkst du dir beim Lesen, das klingt ja alles ganz interessant, aber mit der direkten Steigerung der Lebensfreude hat diese Grundlage noch nicht viel zu tun. Wie kann ich denn nun auf dieser geschaffene Grundlage konkret mehr Lebensfreude, Lebendigkeit und Ekstase erfahren.

Ganz einfach – durch deine fünf eingebauten inneren Weltwunder: Deine Sinne!

Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen/Tasten

Nein, ich will dich nicht verarschen und ich mache mich auch nicht lustig über dich! Es IST wirklich so einfach!

ALLES, was du brauchst, um dein Leben von Grund auf zum Besseren zu wenden, hattest du, hast du und wirst du hoffentlich bis zum Lebensende immer bei dir haben!

Ist das nicht absolut großartig?!

Aber wenn es wirklich, wirklich so einfach ist – warum, bei allen fünf himmlischen Sinnen, haben wir dann fast alle so ein langweiliges, ekstasefreies und mit Routinen und Pflichten vollgestopftes Leben und tanzen nicht von morgens bis abends freudestrahlend durch die Welt?

Die traurige Wahrheit ist: Wir schenken unseren Sinnen nicht genug Beachtung, weil unsere Gesellschaft uns darauf trainiert hat, dem Verstand zu folgen.

Nimm dir einen Moment, um diese Wahrheit einsinken zu lassen. Erst wenn du erkennst, wo du stehst, kannst du dich für den Weg hin zur Veränderung öffnen.

Wie viel bewusste Aufmerksamkeit schenkst du deinen Sinneseindrücken im Alltag?

Diese Frage ist entscheidend für alles weitere – also bitte tue uns beiden den Gefallen und beantworte dir diese Frage so ehrlich wie möglich. Auch wenn die Antwort vielleicht weh tut, dich traurig macht oder andere unangenehme Gefühle weckt! Gerade diese unangenehmen Gefühle können dein Motor und deine Motivation hin zur Veränderung sein!

Du bist nicht allein!

Du musst heute noch nicht wissen, wie. Um dir genau dafür Inspiration zu geben, habe ich diese Seite ins Leben gerufen! Denn du bist nicht allein!

Auch ich habe den Großteil meines Lebens in Schockstarre verbracht – durch Missbrauch, Gewalt und Trauma gelähmt und kaum anwesend in meinem eigenen Körper!

Mein spirituelles Erwachen – mein plötzliches Realisieren, ich bin mehr als dieser Körper und besitze, wie jeder von uns, einen unzerstörbaren, unverletzbaren und ewig heilen Kern, der diesen Körper nur bewohnt – hat mich zurück ins Leben und auf den tantrischen Weg gebracht.

Tantra hat mir mein Leben zurückgegeben – und genau das kann es für dich auch tun!

Das einzige, was es dafür braucht, ist dein Wille zur Veränderung, deine bewusste Aufmerksamkeit und ein paar wenige, grundlegende Techniken.

Wie weit du dich auf diesen Weg und seine philosophische und spirituelle Komponente einlässt, entscheidest allein du selbst! Ich bin nicht hier, um dich zu missionieren.

Du bist Schöpfer und Gestalter deines Lebens.

Egal, wo du in deinem Leben gerade stehst, an was du glaubst, wie alt du bist, welchem Geschlecht du angehörst und wie dein Leben bisher aussah – immer, immer, immer (!) ist es möglich, das Steuer herumzureißen und dein Schiff neu auf Kurs zu bringen!

Du hast nun fast alle Informationen, die du dazu brauchst.

Ja genau, fast.

Ich könnte hier ziemlich einfach abkürzen, dir die letzte Information geben und dich in der bequemen, weichen und wattigen Gewissheit lassen, die alle positiven Denker und motivierenden Redner dir immer wieder mitteilen: Du kannst alles schaffen, weil alle Macht in dir liegt (was ganz generell auch stimmt!).

Aber ich will MEHR! Viel mehr! Für dich, für mich und für die Welt als Ganzes!

Deswegen muss ich es an dieser Stelle riskieren, etwas anzusprechen, was die wenigsten sich wagen, anzusprechen. Ich muss es riskieren, einigen Menschen ganz gewaltig auf die Zehen zu treten…

Im ersten Teil wollte ich dir erklären, warum Tantra gleichzeitig so wichtig wie missverstanden ist. Ich wollte dich dazu inspirieren, deine Vorurteile beiseite zu legen und dich stattdessen mit den Vorteilen zu beschäftigen.

Im zweiten Teil möchte ich dir verraten, wie wir in unsere heutige Misere hinein gefunden haben und wie der Weg hinaus aussehen könnte.

Weiter zu Teil 2